Schlagwort-Archive: cybermobbing

Cyber-Mobbing: Was können die Opfer tun?

stop cyber-mobbing pro juventute
Hier sind ein paar Tipps, was Opfer von Cyber-Mobbing im Fall der Fälle tun können.

Sparsam mit den Daten umgehen!

Die beste Prävention ist ein sparsamer Umgang mit den eigenen Angaben. Private Texte, Videos oder Bilder haben nichts im Internet zu suchen. Wer in der Öffentlichkeit zu viel von sich preisgibt, macht sich angreifbar! Wichtig ist auch die Verwendung von starken Passwörtern, die nicht von Dritten erraten werden können. Passwörter, die aus den Vornamen bzw. dem Geburtsdatum von Freunden oder Familienangehörigen bestehen, sind sehr unsicher.

Wichtig: Klaren Kopf behalten!

Betroffene von Cyber-Mobbing fragen sich in vielen Fällen, warum es ausgerechnet sie getroffen hat. Bei derartigen Angriffen ist es sehr wichtig, die Ruhe zu bewahren. Die meisten Attacken haben mit dem Charakter der angegriffenen Person wenig zu tun. Wer Opfer wird, sollte sich unbedingt Unterstützung bei den Eltern und Freunden holen.

Beweise sichern!

Im ersten Schritt ist es wichtig, von allen Mitteilungen, die man von den Tätern erhalten hat, Screenshots anzufertigen. Bitte darauf achten, dass Datum, Uhrzeit und der Name der Absender (auch das Pseudonym!) mit abgespeichert werden. Wer aktiv werden will, braucht dafür Beweise. Ohne Beweise kann man die Identität der Täter nicht feststellen lassen. Ohne Screenshots kann auch kein Anwalt aktiv werden.

Nicht reagieren, Täter aussperren!

Die Attacken machen nur „Spaß“, solange sie eine Reaktion hervorrufen. Eine Kontaktsperre ist eine gute Möglichkeit, den Tätern ihren Spaß zu verhageln. Alle Täter sollten bei Facebook oder WhatsApp unverzüglich (nach Anfertigung der Screenshots) gesperrt werden. Erfolgt die Belästigung per SMS oder durch Anrufe, dann sollte man die eigene Handynummer ändern. Das gleiche gilt für die E-Mail-Adresse.

Ob mit oder ohne Rechtsanwalt: Cyber-Mobbing kann den Betreibern sozialer Netzwerke gemeldet werden. Diese können dann die Identität der Täter herausfinden. Weitere juristische Schritte sollte man mit einem Fachanwalt für Medienrecht absprechen. Können die Täter ausfindig gemacht werden, sind diese auch für die Kosten des eigenen Anwalts zuständig.

Unterstütze andere Opfer

Die Opfer sollten aktiv mit Rat und Tat unterstützt werden damit sie wissen, dass sie mit ihrem Problem nicht alleine dastehen. Ermutige sie dazu, sich an ihre Eltern zu wenden.

Bildquelle: Pro Juventute, thx! (CC BY 2.0)

Was ist eigentlich Cybermobbing?

cybermobbing pro juventuteDer Begriff kommt ursprünglich aus der englischen Sprache. Das Verb „to mob“ bedeutet, dass man jemanden schikaniert, über ihn herfällt und die Person angreift. Konkret heißt das, dass beim Cybermobbing die Opfer belästigt und genötigt werden. Oft wird ihr Ruf mittels moderner Technik herabgesetzt. Das kann eine Bildmanipulation sein oder schlichtweg die Aussage, jemand sei hässlich, eine „Schlampe“ etc. Weitere für dieses Phänomen verwendete Begriffe sind Cyber-Bullying und E-Mobbing.

Facebook gilt bei vielen Kids als „uncool“

Bei meinen Befragungen in den Schulen zeigt sich immer wieder, dass derzeit nur noch etwa ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen bei Facebook aktiv sind. Bei WhatsApp sind sie hingegen fast alle angemeldet. Sie tragen ihr Smartphone tagtäglich mit sich herum und sind so 24 Stunden am Tag für Angriffe Dritter erreichbar. Das ist genau der Grund, warum Cybermobbing so sehr unter die Haut geht.

Jedes soziale Netzwerk ermöglicht es, sich unter einem falschen Namen oder anonym anzumelden. Dazu kommt: An der Tastatur verhalten sich Menschen automatisch anders, als wenn sie ihren Opfern begegnen würden.

Im September 2014 veröffentlichte der Branchenverband BITKOM eine Studie, wonach jeder siebte Jugendliche im Internet gemobbt wird. In absoluten Zahlen wären dies etwa eine Million Fälle. Befragt wurden Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 18 Jahren. Die Betroffenen mussten peinliche Fotos oder Beschimpfungen über sich ergehen lassen. Meistens waren es Klassenkameraden, lose Bekannte oder sogar enge Freunde, die über sie hergefallen sind.

Cybermobbing kann jeden treffen

Im nun folgenden Video werden von mir mehrere praktische Beispiele von Cybermobbing aufgezeigt. Der Kölner Anwalt Christian Solmecke ordnet die Rechtsvergehen juristisch ein und zeigt auf, mit welchen Mitteln sich Eltern im Extremfall gegen Cybermobbing wehren können.


Video: Cybermobbing – praktische Fälle, rechtliche Konsequenzen.

Bildquelle: Stopp Cyber-Mobbing Kampagne © Pro Juventute – (CC BY 2.0).