Schlagwort-Archive: Persönlichkeitsrecht

Was kann ich gegen Cyber-Mobbing tun?

bullying cyber-mobbing
Cyber-Mobbing ist offenbar noch zu jung für unser Strafrecht. Hier wird erklärt, was Cyber-Mobbing im Detail ist. Eine klare juristische Definition von Cyber-Mobbing gibt es hierzulande leider noch nicht. Es gibt aber mehrere strafrechtlich relevante Straftaten, die dabei vollzogen werden. Nach Angaben diverser aktueller Umfragen wurde etwa jeder sechste Jugendliche ein Opfer von Cyber-Mobbing-Angriffen.

Grund genug sich zu informieren, was man aktiv dagegen tun kann. Es gibt in unserem Zivil- als auch im Strafrecht ausreichend viele Möglichkeiten, sich dagegen erfolgreich zur Wehr zu setzen. Wer sich nicht wehren kann oder will, macht sich auf Dauer selbst zum Opfer. Darüber sollte niemand urteilen, das sollte man aber im Hinterkopf behalten.

Cyber-Mobbing ist Körperverletzung

Der Gesundheitszustand einer Person darf laut Gesetzgeber niemals beschädigt werden. Juristisch gesehen gilt als Gesundheitsschädigung das Hervorrufen oder Steigern eines pathologischen (krankhaften) Zustandes, auch wenn dieser nur von vorübergehender Dauer ist. Damit können auch psychische oder psychosomatische Schäden gemeint sein, unter denen die Opfer leiden. Diese neigen je nach Ausprägung zu Depressionen oder psychosomatischen Beschwerden, wie beispielsweise Herzrasen, Kopf- oder Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Schwindel und vieles mehr.

Neben den körperlichen Beschwerden neigen Opfer von Mobbing-Angriffen dazu, sich komplett einzuschließen und zu isolieren. Im schlimmsten Fall sind sie sogar suizidgefährdet. Mobbing per SMS, Facebook oder WhatsApp ist für Staatsanwälte und Polizisten leicht zu beweisen. Der Nachweis ob und in welchem Umfang dabei die psychische Unversehrtheit des Betroffenen beeinträchtigt wurde, ist schon komplizierter. Dies müssen vor Gericht bestellte Gutachter (Psychologen etc.) beurteilen.

Nötigung

Wenn eine Körperverletzung öffentlich im Internet angedroht wurde, liegt der Tatbestand der Nötigung vor. Werden über einen längeren Zeitraum hinweg Nachrichten, SMS, E-Mails etc. mit einem bedrohlichen oder beleidigenden Inhalt verschickt, kann der Täter auch wegen Nachstellung belangt werden. Diesem Psychoterror, dem man aufgrund der ständigen Verfügbarkeit der modernen Technik schwer bis gar nicht entgehen kann, sollte man schnell beenden.

shitstorm cyber-mobbing

Persönlichkeitsrecht

Der Ruf eines Menschen ist in Deutschland gesetzlich geschützt, weswegen Verstöße gegen das Persönlichkeitsrecht strafbar sind. Herabwürdigende Äußerungen (Beleidigungen etc.) müssen von niemandem hingenommen werden. Dabei ist es egal, ob die Beleidigungen öffentlich oder in einem privaten Rahmen offenbart werden.

Das Recht am eigenen Bild

Man kann auch gegen die unerlaubte Verbreitung eigener Fotos vorgehen. In Deutschland besitzt man das Recht am eigenen Bild. Wenn jemand ein Foto von mir veröffentlicht, muss ich in den meisten Fällen zuvor um Erlaubnis gebeten werden. Das gilt natürlich insbesondere für Fotos, wo die Personen ohne Kleidung abgelichtet werden. Dies ist sogarstrafbar, weil es eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches darstellt. Dieses Recht schützt neben unserer Unversehrtheit auch unsere Privatsphäre. Die Fotos des Ex-Freundes oder der Ex-Freundin zu verbreiten ist kein Kavaliersdelikt. Frust in der Beziehung oder ein mangelndes Unrechtsbewusstsein, welches bei vielen Jugendlichen vorherrscht, kann daran nichts ändern.

Gewaltdarstellungen

In Deutschland ist es verboten, Gewaltdarstellungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieses Verbot gilt natürlich auch für das Internet. Auch von daher können Opfer dafür sorgen, dass derartiges Material schnell von Video-Plattformen wie Vimeo, YouTube & Co. gelöscht werden.

Was können Opfer tun?

Fachanwälte raten den Geschädigten, sich sofort einer Vertrauensperson (im Idealfall: Mutter oder Vater) anzuvertrauen. Viele Anwälte bieten an, vor Beginn des Verfahrens die Kosten zu berechnen, die dabei entstehen können. Wenn der Täter bekannt ist und überführt werden kann, muss dieser wahrscheinlich die Kosten übernehmen. Soziale Netzwerke sind beim Aufspüren der Täter behilflich, sie können auch vor Gericht zur Mitarbeit gezwungen werden.

Auch Abmahnungen möglich

Zivilrechtlich kann der Täter von einem Anwalt wegen der Persönlichkeitsrechtsverletzung abgemahnt werden. Den meisten Abmahnungen wurde eine Unterlassungserklärung beigefügt um zu verhindern, dass sich die Tat wiederholt. Neben der Kostennote von etwa 700 Euro kommt möglicherweise Schmerzensgeld und eine empfindliche Vertragsstrafe auf den Täter zu, sollte er die Tat trotz abgegebener Unterlassungserklärung wiederholen.

Was ist eigentlich Sexting?

sexting iphone pro juventuteDieses Thema wird seit einiger Zeit sowohl in den USA als auch bei uns in Europa diskutiert. Die moderne und immer preiswertere Technik macht es möglich: Immer mehr junge Menschen machen Nacktbilder von sich und teilen diese mit ihrem Partner oder sogar mit guten Freunden. Das Problem dabei: Nach der Verbreitung der Aufnahme geht manchmal die Kontrolle über das eigene Bildmaterial verloren. In dem Falll werden die Aufnahmen Wochen oder Monate später auf die Smartphones oder PCs ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler kopiert. Was ist eigentlich Sexting? Wie kommt es dazu? Wichtig: Was sollten die Eltern beim Sexting ihrer Kinder beachten?

Wenn die Sexualität Heranwachsender mit „Texting“ (Nachrichten bzw. Texte schreiben) zusammenkommt, spricht man vom Sexting. Immer mehr Minderjährige schicken der Partnerin beziehungsweise Partner eine Nacktaufnahme vom eigenen Körper. Diverse Jugendliche sehen dies als Vertrauensbeweis ihrer Partnerschaft an. Wenn die Beziehung zu einem (abrupten) Ende kommt, wird auch schon mal „schmutzige Wäsche“ gewaschen. Diejenigen, die die Nacktbilder von sich gemacht haben, (auch Sexter genannt), begeben sich spätestens jetzt in große Gefahr. Ihnen kann es jederzeit passieren, dass ihr Bildmaterial ungewollt verbreitet wird. In vielen Schulklassen herrscht diesbezüglich ein gewisser Gruppendruck. Wer sich komplett verweigert, gilt auch schon mal schnell als „out“.

Sexting mit Instagram, Snapchat, WhatsApp & Co.

sexting_smartphone_pro_juventuteIn vielen Fällen wird dafür die App Snapchat eingesetzt. Warum? Der Betreiber verspricht den Nutzern, dass ihre Bilder und Videos wie gewünscht nach wenigen Sekunden vom Gerät entfernt werden. Das stimmt aber nicht ganz. Die Fotos können mit wenigen Handgriffen wieder hervorgeholt werden. Wieder andere verbreiten ihre Bildwerke per WhatsApp oder Instagram. Beim Online-Fotodienst Instagram kann das eigene Profil (oder einzelne Bilder) so eingestellt werden, dass nur die eigenen Freunde die hochgeladenen Inhalte sehen können. Im Januar 2015 berichteten allerdings diverse Medien von einer Sicherheitslücke, die dafür sorgte, dass private Fotos unter bestimmen Umständen plötzlich wieder öffentlich sichtbar waren.

Sexting: Jugendliche sollten gut informiert sein

Das Wohlbefinden und die eigene Psyche mit diesem fahrlässigen Verhalten zu gefährden, ist schlichtweg unnötig. Schicken sich Minderjährige dennoch gegenseitig Bilder oder Videos mit erotischem Inhalt, so ist dies zweifelsohne ihre private Angelegenheit. Es ist aber wichtig, dass sich alle Beteiligten im vollem Umfang über die Risiken im Klaren sind.

Eltern sollten ihren Kindern raten, unbedingt das eigene Gesicht abzudecken, damit sie nicht erkannt werden können. Außerdem sollte man dafür sorgen, dass man auch nicht aufgrund von einem abgebildeten Piercing oder Tattoo identifiziert werden kann. Wichtig: Vor dem Versand gründlich die Handynummer bzw. E-Mail-Adresse des Empfängers kontrollieren, an den man sextet.

Darüber hinaus sollte jedem bewusst sein, dass man gegen das ungewollte Auftauchen von Nacktfotos in der Öffentlichkeit juristisch vorgehen kann. Das muss sich niemand gefallen lassen! Wer derartige Fotos ohne Einwilligung verbreitet, verstößt gegen das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen. Der Verbreiter kann zivilrechtlich belangt werden. Nicht selten haben die Eltern der Opfer in ihrer Not einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Medienrecht eingeschaltet. Was der Anwalt gegen die Verletzung des Persönlichkeitsrechts seiner Mandanten so alles unternehmen kann, bitte ich diesem Video zu entnehmen:


Video: Lars Sobiraj und Rechtsanwalt Christian Solmecke zum Thema Sexting.

Besser als einen Anwalt einschalten zu müssen ist es, Minderjährige frühzeitig aufzuklären. Bei Ihnen in der Schule besteht Bedarf an Schulungen? Kontaktieren Sie mich bitte!

Bildquelle: Pro Juventute & Aufklärungskampagne Sexting – (CC BY 2.0).

YouNow: Abmahnungen drohen!

younow medienkompetenz schueler datenschutzYouNow ist der neueste Schrei in den Kinderzimmern.. Die Streaming-App erlaubt es mit einfachsten Mitteln, kostenlose Live-Streams von sich zu veröffentlichen. Die meisten Nutzer sind Kinder oder Jugendliche. Sie setzen sich einfach vor die Kamera und plappern wild drauf los. Dort werden auch die Kommentare und Fragen der Zuschauer angezeigt, auf die die sogenannten „Broadcaster“ antworten können. Betreiber ist die YouNow Inc. mit Sitz in New York. Damit fallen die Daten der im Juni 2011 gegründeten Firma unter US-amerikanisches Datenschutzrecht. Gut für die Inc., schlecht für den Datenschutz.

YouNow: Abmahnungen drohen! weiterlesen