Schlagwort-Archive: webtracking

Wie kann ich Google Analytics blockieren?

google analyticsViele Betreiber arbeiten mit externen Anbietern zusammen, die die Benutzung ihrer Webseite im Detail analysieren lassen. Die Verfolgung der Aktivität der Nutzer wird üblicherweise als „Tracking“ bezeichnet. Von außen sind diese Webseiten nicht als solche zu erkennen. In Deutschland muss lediglich eine Datenschutzerklärung hinterlegt werden, die aber nicht auf der Hauptseite angezeigt wird. Von daher bekommt man normalerweise überhaupt nichts vom Tracking der Webseitenbetreiber mit. Trotzdem findet das Tracking auf den meisten Webseiten statt, auch bzw. gerade in Deutschland.

Tracking: Wo landen eigentlich die ganzen Daten?

Auch Anfänger können mit einfachen Mitteln herausbekommen, ob und welche Tracking-Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens eingesetzt werden. Problematisch ist die Nutzung der Dienstleister deswegen, weil die meisten in den USA angesiedelt sind. Sobald unsere Daten die Landesgrenzen verlassen, fallen sie unter das laxe US-amerikanisches Datenschutzrecht. In den USA ist die Nutzung der Daten nicht so restriktiv organisiert wie innerhalb der EU.

ghostery_google_analytics_trackerFür die Webbrowser Firefox, Internet Explorer, Chrome, Safari und Opera gibt es eine Erweiterung, die die Analyse der Webseiten für uns übernimmt. Dieses Programm ist auch für die mobilen Betriebssysteme iOS und Android verfügbar. Das kostenlose Tool mit Namen Ghostery erkennt sowohl Google Analytics, als auch über 1900 weitere Tracking-Anbieter, wie etwa IVW, opentracker oder eTracker. Daneben werden von Ghostery auch Widgets in sozialen Netzwerken und unsichtbare Tracking- und Analyse-Pixel blockiert. Nach eigenen Angaben vertrauen weltweit über 20 Millionen Anwender diesem Programm.

Das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein empfiehlt den Einsatz von Ghostery ohne Einschränkung. Trotzdem muss man bei der Installation wachsam sein. Bei der Einrichtung von Ghostery sollte man auf jeden Fall darauf achten, nicht die so genannte Ghostrank-Funktion zu aktivieren. Damit würde man dem Hersteller Evidon erlauben, unsere Daten an ihre Server zu übertragen. Die so erhaltenen Daten werden wenn auch anonymisiert ausgewertet und an Drittfirmen verkauft. Das ist Teil des Geschäftsmodells von Evidon, ob uns das gefällt oder nicht. Allerdings kann die Ghostrank-Funktion jederzeit deaktiviert werden. Wer selbst Seitenbetreiber ist oder die Analyse im Einzelfall erlauben will, kann die entsprechende Webseite in der Whitelist bei den Blockieroptionen eintragen. In dem Fall setzt die Erweiterung ihre Funktion vorübergehend aus.

Wie arbeitet Ghostery?

Web Analytics ProcessDer Download erfolgt über die Add-on Seite oder den Store des Browserherstellers, beziehungsweise über die Webseite von Ghostery selbst. Sobald ein Tracker-Dienst erkannt wird, erscheint nach der Installation unten rechts im Browserfenster für 15 Sekunden ein Warnfeld. Dort wird eingeblendet, welche Dienste gerade unsere Schritte verfolgen. Oben rechts im Browser wird neben dem Geistersymbol die Anzahl der aktiven Tracker angezeigt. Jetzt kann jeder einzelne Dienstleister einzeln deaktiviert werden. Beim Aufrufen der nächsten Webseite haben die Webtracker wie Google Analytics dann keine Chance mehr. Werden auf einer Webseite keine Überwachungsprogramme benutzt, steht neben dem blauen Geist eine Null. Dann muss man auch nicht aktiv werden.

Google Analytics Opt-Out

Mit der Browser-Erweiterung von Google kann deren Dienst ebenfalls bei Bedarf ausgeschaltet werden. Die Erweiterung ist für den Firefox, Safari, Opera, Chrome und den Internet Explorer verfügbar. Tests haben ergeben, dass die Zugriff nach der Aktivierung des Tools für den Analyse-Dienst unsichtbar bleiben. Weitere Informationen und die Erweiterungen der Browser sind hier verfügbar.

Weitere Möglichkeiten zur Blockade von Tracking-Anbietern

Web analytics tool google analyticsFirefox-Nutzern steht darüber hinaus das kostenlose Add-on No Google Analytics von Erik Vold zu Verfügung, das von hier heruntergeladen werden kann. Die Blockade kann auch mit Erweiterungen wie No Script durchgeführt werden. Danach sind aber leider einige Webseiten überhaupt nicht mehr benutzbar. Von daher ist zu befürchten, dass die Anwender No Script schon nach kurzer Zeit wieder abstellen.

Unsere Spuren im Netz: Was sind eigentlich Cookies?

cookies kleckern spuren im netz

Egal welchen Dienst man nutzt, ständig wird man beim ersten Besuch eines Internet-Portals darauf hingewiesen, dass auch dieser Webseitenbetreiber Cookies sammelt und auswertet. Cookies, was ist das eigentlich? Welche Informationen verraten diese Dateien über uns? Und noch viel wichtiger: Wie werden wir die lästigen Dinger wieder los?

Unsere Spuren im Netz: Was sind eigentlich Cookies? weiterlesen

Webtracking: Welche Spuren hinterlassen wir beim Surfen?

auge internet surveillanceDer iranische Minister für Tele- kommunikation machte vergangenen Dezember über die staatliche Nachrichten- agentur eine merkwürdig klingende Ankündigung. Seine Techniker erarbeiten derzeit ein System zur Identifikation aller Internet-Nutzer seines Landes. Damit ist übrigens keine Ausweis-Pflicht in Internetcafés oder etwas Ähnliches gemeint. So bizarr dies zunächst klingen mag: Aufgrund unserer Spuren im Netz kann man uns auch ohne eine Teheraner Erfindung zuordnen.

Webtracking: Welche Spuren hinterlassen wir beim Surfen? weiterlesen