Computerverkäufe weltweit eingebrochen: Ist das wirklich Microsofts Schuld?

Smartphones und Tablet-PCs befinden sich im Aufwind. Desktop-PCs und Laptops liegen hingegen wie Steine in den Regalen. Laut der Analyse der International Data Corporation (IDC) wurden im ersten Quartal 2013 weltweit 14 Prozent weniger PCs verkauft. Dies stellt den extremsten Abwärtstrend der Verkaufszahlen seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1994 dar. Die Nachfrage geht aber schon seit einem Jahr kontinuierlich zurück. Als Verursacher wurde von IDC Microsoft und ihr neues Betriebssystem Windows 8 benannt. Doch stimmt das wirklich?

Einige US-Blogger und Tech-Magazine behaupten, der PC-Markt sei spätestens im Jahr 2017 tot, wenn nicht schon jetzt.  Julius Endert und meine Wenigkeit kommentieren die Marktanalyse von IDC & Co. erstmals gemeinsam auf heute.de

4 Gedanken zu „Computerverkäufe weltweit eingebrochen: Ist das wirklich Microsofts Schuld?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.