Kettenbrief Smartphone

Erklärung: Was ist ein Kettenbrief?

Was ist eigentlich ein Kettenbrief? Kettenbriefe verbreiten sich über das Internet schneller als jede Infektionskrankheit. Leider sind nicht alle Kettenbriefe harmlos. Von falschen Hilferufen oder Geldversprechen bis zu politischen Mitteilungen ist alles möglich.

In der heutigen Zeit kann ein Kettenbrief eine Nachricht bei einem sozialen Netzwerk (Facebook), bei einem Instant Messsaging Dienst (WhatsApp), eine E-Mail oder ein gedruckter Brief sein. Wichtig ist dabei nicht das verwendete Medium für den Versand. Wichtig ist der Inhalt der Nachricht. Stets wird der Empfänger dazu aufgefordert, die empfangene Nachricht an möglichst viele eigene Kontakte zu verschicken. In manchen Kettenbriefen wird den Verbreitern ein zusätzlicher Nutzen angekündigt. In anderen Mitteilungen werden ihnen gedroht, falls sie nicht bei der Verbreitung des Briefes behilflich sein wollen.

Welchem Zweck dient ein Kettenbrief?

  • politische oder religiöse Texte, Schleichwerbung, Spendenaufrufe, Aufrufe zur Unterzeichnung einer E-Petition etc.
  • Spiele, die nur bei ständiger Kommunikation und Weiterverbreitung des Briefes funktionieren
  • Betrugsversuche mit dem Versprechen, viel Geld in kurzer Zeit zu verdienen oder etwas zu gewinnen
  • Belästigungen über ein gefälschtes Hilfegesuch, bei der eine E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder Anschrift angegeben wird

Manche Kettenbriefe sind nach dem Schneeballsystem aufgebaut. In diesen Briefen wird man aufgefordert, einen Geldbetrag an die erste Adresse zu schicken. Wie bei einer Pyramide soll sich angeblich der Einsatz vervielfachen. Wer irgendwann an der Spitze der Einnahmen steht, soll eines schönen Tages reich werden, wird einem versprochen. Wer aber ein „profitorientiertes Schneeballsystem“ anstößt, macht sich strafbar. Da dieses Versprechen nicht eingehalten wird, handelt es sich dabei schlichtweg um Betrug.

rechtliche Aspekte

Damit kommen wir zu den juristischen Aspekten. Laut dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ist es in Deutschland unter Strafandrohung verboten, andere Endverbraucher nach dem oben beschriebenen Schneeballsystem zu manchen Handlungen aufzufordern. Dabei geht es nicht nur um das Bewerben von Produkten oder Dienstleistungen, sondern auch um Kettenbriefe, wo den Empfängern Reichtum versprochen wird, sollten sie einen bestimmten Geldbetrag überweisen. Entscheidend ist dabei stets, ob ein geschäftliches Handeln vorliegt. Ansonsten liegt im Höchstfall eine Belästigung der Empfänger vor, sofern man es mit dem Versand der Briefe übertreibt.

Das Internet sorgt für mehr Kettenbriefe als je zuvor!

Heutzutage werden Kettenbriefe zumeist per E-Mail, über WhatsApp oder Facebook verschickt. Der Grund dafür ist simpel. Über das Internet lassen sich unzählige Kettenbriefe kostenlos verschicken. Auch die Anzahl der „Freunde“, die mit einem Klick erreicht werden können, ist sehr groß. Bei so vielen Empfängern ist die Chance ungleich größer, dass der Kettenbrief nicht allzu schnell ins Leere läuft.

Kettenbrief erhalten: was tun?

Wer derartige Nachrichten erhält, sollte sie einfach ignorieren. Teilen Sie den Absendern zudem mit, was Sie von ihrem Vorgehen halten. Ansonsten geht das Spiel mit den Kettenbriefen immer weiter.

Beitragsbild: SaferInternetAT, thx! (CC0 1.0)

1 thought on “Erklärung: Was ist ein Kettenbrief?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.