Cyber-Mobbing: Was können die Opfer tun?

stop cyber-mobbing pro juventute
Hier sind ein paar Tipps, was Opfer von Cyber-Mobbing im Fall der Fälle tun können.

Sparsam mit den Daten umgehen!

Die beste Prävention ist ein sparsamer Umgang mit den eigenen Angaben. Private Texte, Videos oder Bilder haben nichts im Internet zu suchen. Wer in der Öffentlichkeit zu viel von sich preisgibt, macht sich angreifbar! Wichtig ist auch die Verwendung von starken Passwörtern, die nicht von Dritten erraten werden können. Passwörter, die aus den Vornamen bzw. dem Geburtsdatum von Freunden oder Familienangehörigen bestehen, sind sehr unsicher.

Wichtig: Klaren Kopf behalten!

Betroffene von Cyber-Mobbing fragen sich in vielen Fällen, warum es ausgerechnet sie getroffen hat. Bei derartigen Angriffen ist es sehr wichtig, die Ruhe zu bewahren. Die meisten Attacken haben mit dem Charakter der angegriffenen Person wenig zu tun. Wer Opfer wird, sollte sich unbedingt Unterstützung bei den Eltern und Freunden holen.

Beweise sichern!

Im ersten Schritt ist es wichtig, von allen Mitteilungen, die man von den Tätern erhalten hat, Screenshots anzufertigen. Bitte darauf achten, dass Datum, Uhrzeit und der Name der Absender (auch das Pseudonym!) mit abgespeichert werden. Wer aktiv werden will, braucht dafür Beweise. Ohne Beweise kann man die Identität der Täter nicht feststellen lassen. Ohne Screenshots kann auch kein Anwalt aktiv werden.

Nicht reagieren, Täter aussperren!

Die Attacken machen nur „Spaß“, solange sie eine Reaktion hervorrufen. Eine Kontaktsperre ist eine gute Möglichkeit, den Tätern ihren Spaß zu verhageln. Alle Täter sollten bei Facebook oder WhatsApp unverzüglich (nach Anfertigung der Screenshots) gesperrt werden. Erfolgt die Belästigung per SMS oder durch Anrufe, dann sollte man die eigene Handynummer ändern. Das gleiche gilt für die E-Mail-Adresse.

Ob mit oder ohne Rechtsanwalt: Cyber-Mobbing kann den Betreibern sozialer Netzwerke gemeldet werden. Diese können dann die Identität der Täter herausfinden. Weitere juristische Schritte sollte man mit einem Fachanwalt für Medienrecht absprechen. Können die Täter ausfindig gemacht werden, sind diese auch für die Kosten des eigenen Anwalts zuständig.

Unterstütze andere Opfer

Die Opfer sollten aktiv mit Rat und Tat unterstützt werden damit sie wissen, dass sie mit ihrem Problem nicht alleine dastehen. Ermutige sie dazu, sich an ihre Eltern zu wenden.

Bildquelle: Pro Juventute, thx! (CC BY 2.0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.