Schlagwort-Archive: Datenschutz

google analytics

Wie kann ich Google Analytics blockieren?

Thema Google Analytics. Viele Betreiber arbeiten mit externen Anbietern zusammen, die die Benutzung ihrer Webseite im Detail analysieren lassen. Die Verfolgung der Aktivität der Nutzer wird üblicherweise als „Tracking“ bezeichnet. Von außen sind diese Webseiten nicht als solche zu erkennen. In Deutschland muss lediglich eine Datenschutzerklärung hinterlegt werden, die aber nicht auf der Hauptseite angezeigt wird. Von daher bekommt man normalerweise überhaupt nichts vom Tracking der Webseitenbetreiber mit. Trotzdem findet das Tracking auf den meisten Webseiten statt, auch bzw. gerade in Deutschland.

 

Tracking: Wo landen eigentlich die ganzen Daten?

Auch Anfänger können mit einfachen Mitteln herausbekommen, ob und welche Tracking-Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens eingesetzt werden. Problematisch ist die Nutzung der Dienstleister deswegen, weil die meisten in den USA angesiedelt sind. Sobald unsere Daten die Landesgrenzen verlassen, fallen sie unter das laxe US-amerikanisches Datenschutzrecht. In den USA ist die Nutzung der Daten nicht so restriktiv organisiert wie innerhalb der EU.

Für die Webbrowser Firefox, Internet Explorer, Chrome, Safari und Opera gibt es eine Erweiterung, die die Analyse der Webseiten für uns übernimmt. Dieses Programm ist auch für die mobilen Betriebssysteme iOS und Android verfügbar. Das kostenlose Tool mit Namen Ghostery erkennt sowohl Google Analytics, als auch über 1900 weitere Tracking-Anbieter, wie etwa IVW, opentracker oder eTracker. Daneben werden von Ghostery auch Widgets in sozialen Netzwerken und unsichtbare Tracking- und Analyse-Pixel blockiert. Nach eigenen Angaben vertrauen weltweit über 20 Millionen Anwender diesem Programm.

Das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein empfiehlt den Einsatz von Ghostery ohne Einschränkung. Trotzdem muss man bei der Installation wachsam sein. Bei der Einrichtung von Ghostery sollte man auf jeden Fall darauf achten, nicht die so genannte Ghostrank-Funktion zu aktivieren. Damit würde man dem Hersteller Evidon erlauben, unsere Daten an ihre Server zu übertragen. Die so erhaltenen Daten werden wenn auch anonymisiert ausgewertet und an Drittfirmen verkauft. Das ist Teil des Geschäftsmodells von Evidon, ob uns das gefällt oder nicht. Allerdings kann die Ghostrank-Funktion jederzeit deaktiviert werden. Wer selbst Seitenbetreiber ist oder die Analyse im Einzelfall erlauben will, kann die entsprechende Webseite in der Whitelist bei den Blockieroptionen eintragen. In dem Fall setzt die Erweiterung ihre Funktion vorübergehend aus.

google analytics webtracking

 

Wie arbeitet Ghostery?

Der Download erfolgt über die Add-on Seite oder den Store des Browserherstellers, beziehungsweise über die Webseite von Ghostery selbst. Sobald ein Tracker-Dienst erkannt wird, erscheint nach der Installation unten rechts im Browserfenster für 15 Sekunden ein Warnfeld. Dort wird eingeblendet, welche Dienste gerade unsere Schritte verfolgen. Oben rechts im Browser wird neben dem Geistersymbol die Anzahl der aktiven Tracker angezeigt. Jetzt kann jeder einzelne Dienstleister einzeln deaktiviert werden. Beim Aufrufen der nächsten Webseite haben die Webtracker wie Google Analytics dann keine Chance mehr. Werden auf einer Webseite keine Überwachungsprogramme benutzt, steht neben dem blauen Geist eine Null. Dann muss man auch nicht aktiv werden.

 

Google Analytics Opt-Out

Mit der Browser-Erweiterung von Google kann deren Dienst ebenfalls bei Bedarf ausgeschaltet werden. Die Erweiterung ist für den Firefox, Safari, Opera, Chrome und den Internet Explorer verfügbar. Tests haben ergeben, dass die Zugriff nach der Aktivierung des Tools für den Analyse-Dienst unsichtbar bleiben. Weitere Informationen und die Erweiterungen der Browser sind hier verfügbar.

 

Weitere Möglichkeiten zur Blockade von Tracking-Anbietern

Firefox-Nutzern steht darüber hinaus das kostenlose Add-on No Google Analytics von Erik Vold zu Verfügung, das von hier heruntergeladen werden kann. Die Blockade kann auch mit Erweiterungen wie No Script durchgeführt werden. Danach sind aber leider einige Webseiten überhaupt nicht mehr benutzbar. Von daher ist zu befürchten, dass die Anwender No Script schon nach kurzer Zeit wieder abstellen.

 

unsplash-logoEdho Pratama

vsb bildungswerk Köln

VSB-Bildungswerk: Datensicherheit für Einsteiger

Unser Leben wird von technischen Geräten beherrscht, denen wir uns jeden Tag ein wenig mehr ausliefern – ohne sie wirklich zu kontrollieren. Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen kann man seine Daten und sein Geld zumindest in den meisten Fällen vor dem Zugriff von Cyberkriminellen schützen. In zwei Seminaren beim Kölner VSB-Bildungswerk geht es um die Vermittlung von absolutem Basiswissen zum Thema Datensicherheit.

Inhaltlich geht es darum:

VSB Bildungswerk Köln

– Was ist Phishing? Woran kann ich solche E-Mails erkennen?
– Auch: Wie kann ich nachgemachte Webseiten beispielsweise von Amazon, eBay oder der eigenen Hausbank erkennen?
– Elektronische Post bekommen? Warum so viele Trojaner und Viren über E-Mail-Anhänge verbreitet werden.
– Wie schütze ich meine Geräte vor Schadsoftware? Wie kann die Schadsoftware überhaupt auf meinen PC oder Notebook gelangen?
– Woran erkenne ich, dass mein Computer infiziert ist? Was sollte ich dann tun?
– Was kann eigentlich passieren, sofern mein Smartphone verseucht ist?
– Android: Welche Apps sollte ich lieber nicht installieren?
– Der Jailbreak beim iPhone/iPad als Türöffner für Cyberkriminelle: Nehme ich mit dem Jailbreak größere Gefahren in Kauf?
– Abzocke im Internet: Wie kann ich seriöse und unseriösen Webseiten unterscheiden?
– Sind die Verträge von Abzocke-Webseiten gültig? Muss ich die Rechnung bzw. Mahnung bezahlen?
– Welche Angaben sollte ich überhaupt im Web von mir machen? Und wenn ja, wo?
– Minimieren von Spuren im Internet
– Warum wir im Internet weit mehr Spuren als nur Cookies oder unsere IP-Adresse hinterlassen
Online-Banking & E-Commerce: Woran erkenne ich verschlüsselte Webseiten?
– WhatsApp als perfektes Überwachungswerkzeug: Was man bei der Nutzung beachten sollte.

Voraussetzungen: Windows- und Internet-Grundkenntnisse.

 

Die nächsten Veranstaltungen im VSB-Bildungswerk:

Vormittagskurs am 31. Juli 2015 von 10.00 bis 13.15 Uhr über vier Unterrichtsstunden.

oder wahlweise: Abendkurs am 13. Oktober 2015 von 18.00 bis 21.15 Uhr ebenfalls über vier Unterrichtsstunden.

Interessiert?

Kursgebühr 45€, Anmeldung hier beim Kölner VSB-Bildungswerk.

Gaelle Marcel

WILA Bildungszentrum Bonn

Sicher surfen: Neuer Kurs im WILA Bildungszentrum

Am 8. Mai 2015 findet ab 15 Uhr im Bonner WILA Bildungszentrum ein Kurs für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger statt. Der Kurs wird den Teilnehmern ganz konkret dabei helfen, sich möglichst sicher im Internet zu bewegen. Zudem wird allen Zuhörern erläutert, wie man trotz der modernen Technik möglichst sparsam mit den eigenen Daten umgeht. Die Teilnahmegebühr beträgt 35 Euro.

Die moderne Technik umgibt uns, egal wo wir uns aufhalten oder bewegen. Waren es anfangs nur Computer, die Informationen über uns verraten haben, so kamen später internetfähige Smartphones und Spielkonsolen hinzu. Schon bald werden auch unsere PKWs, Kühlschränke, Fernsehgeräte und Armbanduhren unzählige personenbezogene bzw. anonyme Daten an ausländische Server übertragen. Muss das sein? Kann man denn gar nichts dagegen tun?

Fest steht: Der Fortschritt lässt sich nicht aufhalten. Auch wenn man nicht jede Mode mitmacht, so schreitet die Technologie dennoch weiter voran. Sich der teils sehr nützlichen Geräte zu verweigern, wird auf Dauer nicht des Rätsels Lösung sein. Stattdessen müssen wir bewusster mit der Technik umgehen. Außerdem sollten zum Schutz unseres Bankkontos und unserer Privatsphäre einige Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, die ich Ihnen gerne beibringe.

Inhalt des Kurses

  • Welche Daten sind von mir verfügbar?
  • Wer sammelt eigentlich alles Informationen?
  • Wie kann ich mich vor Datenmissbrauch schützen?
  • Nutzen und Gefahren von Cookies
  • Webtracking: unsere Spuren im Netz. Mit welchen Mitteln werden wir belauscht?
  • Wie kann ich mich dagegen wehren?
  • Welche Angaben sollte ich überhaupt im Internet von mir machen?
  • Was sollte man bei der Nutzung von WhatsApp beachten?
  • Woran erkenne ich Phishing-E-Mails?
  • Wie kann ich verhindern, dass sich Kriminelle an meinem Girokonto oder Kreditkarte vergreifen?
  • Wie kann Schadsoftware auf meinen PC gelangen?
  • Woran erkenne ich eine Infektion mit Spyware, Trojanern oder Viren? Wie kann ich das künftig verhindern?
  • Und: Wie werde ich die lästigen Plagegeister wieder los?
  • Internet-Banking & Online-Shopping: Woran erkenne ich eine verschlüsselte Webseite?
  • Abzocke im Internet: Wie kann ich seriöse von unseriösen Webseiten unterscheiden?
  • Unter welchen Voraussetzungen ist ein im Internet geschlossener Vertrag gültig?
  • etc. pp.

Veranstaltungsort

Bildungszentrum des Wissenschaftsladen Bonn e.V., (kurz: WILA Bonn), Reuterstr. 157, 53113 Bonn.

 

Für den Kurs benötigen Sie:

  • keinerlei Vorkenntnisse!!!
  • bringen Sie von Zuhause das Notebook, Smartphone oder Ihren Tablet-PC mit
  • WLAN ist verfügbar.

Weitere Infos bzw. den Kurs buchen Sie hier.

Datenschutzunterricht in ganz Deutschland

Alleine gelassen mit dem Internet und Smartphone?

Das Internet ist voller Gefahren. Es bietet aber auch jede Menge Chancen! Wir werden immer häufiger von Geräten umgeben, die unser Verhalten auswerten.

Als Journalist arbeite ich seit 15 Jahren für den Stern, Deutsche Welle, Heute.de, Chip und andere Medien mit dem Internet. Als Fachautor weiß ich, wie man komplizierte Dinge verständlich und unterhaltsam erklärt.

Ich biete Aufklärungsunterricht (Beamer) als auch Workshops im PC-Raum an. Die Jugendlichen und Erwachsenen können das Schützen ihrer Privatsphäre direkt mit ihrem Computer beziehungsweise Smartphone üben.

Ich komme in ganz Deutschland zu Ihrer Schule. Alles was ich brauche, ist ein Beamer und ein Vortragsraum. Für Workshops und Trainings hilft ein PC-Raum mit Internetanschluss, damit die Teilnehmer alle Unterrichtsinhalte direkt in die Praxis umsetzen können.

Trotz meiner 49 Jahre kenne ich die Sprache, die die Schüler verstehen und weiß, wie man sie erreichen kann. Außerdem kenne ich die Sorgen und Nöte der Eltern, von denen einige das digitale Leben ihrer Kinder nicht mehr verstehen.

Datenschutz-Unterricht ist nur gut, wenn er ansprechend und kurzweilig ist! Verbote funktionieren in den seltensten Fällen. Gute Aufklärung hilft!

Sie sind interessiert?

Rufen Sie mich an: 0157 – 75462783

 

Oder schreiben Sie mir.

Fill out my online form.
HTML Forms powered by Wufoo.