Spiegelbest: Wir sammeln Fragen für ein Interview

spiegelbestFür diese Person gibt es gleich zwei Pseudonyme. Herr „Bernd Fleissig“ nennt sich in der Szene Spiegelbest. Der frühere Torboox-Sprecher verfügt über jede Menge „Sendungsbewusstsein“, wie man so schön sagt. Er möchte sehr gerne gelesen und wahrgenommen werden.

Nun gut, das kann er gerne haben. Wir sammeln bis zum Dienstag, den 4. Februar 12 Uhr Fragen für ein Interview mit ihm. Das komplette Interview wird hier auf lars-sobiraj.de veröffentlicht.

Wem gute Fragen (gerne auch provokante aber keine anzüglichen oder unverschämte) einfallen, der möge diese einfach hier als Kommentar zum Artikel hinterlassen. Korrektur: Spiegelbest hätte auch gerne die anzüglichen, provokanten und unverschämten Fragen. Nun, ich denke das wäre zu bewerkstelligen. Wie dem auch sei: Ich baue daraus nächste Woche den Fragekatalog.

Nach der Beantwortung der Fragen hake ich noch mindestens ein Mal nach, damit sich der Herr „Sendungsbewusst“ nicht allzu leicht herausreden kann. Im Gegenzug streicheln wir ein wenig sein bedürftiges Ego.

Also. Los geht’s!

Übrigens: Wer jetzt im Web (nicht über TOR) boox.to aufruft, wird feststellen, dass gerade jemand die Rückkehr von Torboox vorbereitet. Zumindest wird dies dort so angekündigt. Offenbar geht dieses Thema nach dem vermeintlichen Hack bald in die nächste Runde, es bleibt spannend.

Daneben läuft nach wie vor unter ebookspender.me das Forum von Spiegelbest, über das in unregelmäßigen Abständen E-Books „befreit“ werden. Soll heißen: Die Werke werden gekauft, anonymisiert, von allen Kopierschutzmaßnahmen oder Wasserzeichen befreit, und den Teilnehmern des Spenderkreises gegen Bezahlung zur Verfügung gestellt. Danach fließen die E-Books früher oder später in den Graubereich ab, wo sie auf breiter Basis illegal verfügbar gemacht werden, sofern sie das nicht schon vorher waren.

Auszug aus meinem Artikel über die illegalen Torboox-Alternativen:

ebookspender.me – das Projekt von Spiegelbest

Wer dabei mitmachen will, zahlt nach vorheriger Registrierung im Forum einen monatlichen Beitrag von 5 Euro. Der Spenderkreis nimmt Geschenkkarten von Amazon an. Wer mehr als in einem Genre über eingekaufte Bücher mitbestimmen will, zahlt für jedes weitere Genre 5 Euro zusätzlich. Interessant ist das Projekt vor allem für solche Nutzer, die darüber ganz neue oder ausgefallene Werke erhalten wollen. Auch ebookspender.me ist noch sehr neu. Von daher sollte man erstmal ein paar Monate abwarten, wie sich das Projekt entwickeln wird.

36 Gedanken zu „Spiegelbest: Wir sammeln Fragen für ein Interview

  1. Frage:
    Ich möchte nicht gefileshared werden.
    Ich war ein braver Autor. Ich bin verlagsfrei, ich bin DRM-frei. Ich bin günstiger als eine Schokoladenweihnachtsmann am 25. Dezember. Ich bin auch kein Beifang, denn meinesgleichen macht mittlerweile gut die Hälfte der veröffentlichten und gefileshareden Bücher aus.
    Also sage mir, lieber Herr Spiegelbest: Wie komme ich aus dieser Nummer raus?

    1. @ Herrn Elbel: Ziehen Sie fuer den Rest Ihres Lebens in einen Elfenbeinturm ohne Printmedien, Radio, TV, Telefon, Internet und Fernsehen und lassen Sie Ihre Frau fuer das Familieneinkommen sorgen!

      Frage an Herrn Spiegelbest: Sie moechten provokante Fragen zur Beantwortung?! Warum beantworten Sie diese nicht, wenn sie Ihnen in Ihrem Blog gestellt werden? Dort stehen noch reichlich davon unbeantwortet herum.

    2. Die Antwort sollten Sie selbst schon kennen: „Nie mehr.“
      Das Netz vergisst nicht.
      Sie sind „Beifang“ – in dem Sinne, dass Ihre drei Werke als Bestandteil des 45k+TBArchives seit mindestens Anfang Dezember über OCHs vertrieben werden.

  2. Frage an Herrn Spiegelbest:

    Warum zerren sie die eBook Szene so an die Öffentlichkeit?
    – bliebe sie im Untergrund würden die Verlage zufrieden sein und diejenigen die viele Bücher suchen würden sie finden.
    – oder sitze ich einem Irrtum auf und die Szene ist gar nicht in der Öffentlichkeit ?

    1. Da müßte man erstmal klären was DIE Szene ist. Da ist sie sich ja selber nicht einig. Einige Beiträge zu diesem Themenkomplex legen zumindest diesen Schluß nahe. Man sollte wohl eher von den Szenen reden (mit Überlappungen).

  3. Wo sind die x-Tausende Euro, die Nutzer bei boox.to eingezahlt haben, und die nicht für ebooks und Serverkosten ausgegeben wurden – insbesondere die, die kurz vor dem Abschalten eingezahlt wurden? Spiegelbest, schämst du dich überhaupt nicht? Schließlich war es die Paywall deine glorreiche Idee…

  4. Wie viele zahlende Nutzer hatte Torboox am Ende?
    Wieviel Umsatz wurde mit diesen Nutzern generiert?
    Wie hoch waren denn die Serverkosten in der Ukraine?
    Der ISP muss ja abartige Preise gehabt haben, wenn da von 1.000 Euro/Monat und mehr gesprochen wurde. Verstehe ich bei den Datenmengen ehrlich gesagt nicht.
    Das ist im Vergleich mit anderen Medien ein Witz.
    War das der Preis, den ihr zahlen musstet um nicht entdeckt zu werden?
    Wurde jemals die Überlegung angestellt zu günstigeren ISPs zu gehen. Voxility oder Leasweb oder war euch die Gefahr der Entdeckung in der EU zu hoch?
    Habt ihr die Einnahmen, die ja clevererweise in Bitcoins getauscht habt, schon wieder nach Deutschland geholt oder ist die Angst zu groß, dass man solche Transaktionen nachvollziehen kann? Müsste seit Oktober ja eine schöne Vermehrung gegeben haben.
    Wieviele Personen waren beteiligt?

    Habt ihr tatsächlich so gut durchblutete Oberschenkel?
    Hintergrund: ich nehme stark an, ihr habt euch jeden Morgen zum kollektiven Schenkelklopfen getroffen. Jetzt nicht nur wegen der eingeschränkten Möglichkeiten euch zu fassen sondern auch wegen der vielen dämlichen User, die euch das Geld in den Rachen geworfen haben. Die euch das Robin Hood Märchen bis Oktober geglaubt haben und dann angefixt zur nächsten Tankstelle gelaufen sind und eine Paysafecard gekauft haben.

    Letzte Frage: Habt ihr eigentlich auch ein Fünkchen Respekt in den Knochen? Respekt vor den Autoren. Oder sind die euch eigentlich scheißegal, ihr habt euren Schnitt ja gemacht?

  5. Ein paar Ideen von mir:

    Was hast Du mit lul.to zu tun?

    boox.to ist wieder im Web erreichbar. Was kannst (darfst?) du uns zu den Hintergründen erzählen?

    Was müssten Verlage oder Autoren tun, damit ihre Werke wieder gekauft werden?

    Wie erfolgreich verläuft der Spenderkreis bisher?

    Wie viele Personen wurden damals tatsächlich von der Polizei als „Zeugen“ vorgeladen? Was passierte dann?

    Wie wichtig ist Dir Aufmerksamkeit?

    Wieso hast Du versucht die Verlage (Börsenverein) zu erpressen? Das war Nötigung und hatte mit Diplomatie nichts gemeinsam. Oder ging es lediglich um eine Schlagzeile in der Presse?

    Was ist mit dem ganzen Geld passiert, welches ihr gesammelt habt?

    Wieso bist Du wirklich aus dem Team von Torboox ausgeschieden?

    Was reizt Dich überhaupt so sehr an dem Thema?

    Wie geht es den Verlagen und/oder Selbstpublishern in 2/5 bzw. 10 Jahren? Wie wird sich der Markt verändern?

    und…und…und

  6. Warez gegen Geld war in der „Szene“ früher verpöhnt, heute leider Normalität. Sind die die an Schwarzkopien verdienen nicht eigentlich genau die, gegen die die ursprüngliche „Szene“ sich aufgelehnt hat? Findest du das nicht auch hochgradig kriminell bzw. hälst du dich für kriminell?

  7. Eine Menge guter Fragen. Ich werde ehrlich antworten. Was soll’s, ich muss ja kein Projekt mehr promoten.

    Ich sag selbstverständlich nichts, wenn meine Sicherheit und die anderer berührt ist. Ich bin ab Anfang 10-2014 bei Torboox raus. Wenn euch die Zeit danach interessiert, fragt die Leute, die (vielleicht) mit Boox.to wieder on gehen. Fragt nicht mich.

    1. Sicherheit?
      Na, ihr werdet doch wohl keine Angst vor der Justiz haben?
      Ihr seid doch mit einer Mission unterwegs.
      Dafür muss man doch auch Opfer bringen.
      Gab doch in der Geschichte reichlich Missionare, die zwar auf dem Scheiterhaufen gelandet sind, später selig gesprochen wurden.
      Das ist doch ein tolle Aussicht. St. Spiegelbest. Schutzpatron der Filesharer und Buchbefreier.

  8. Ist Lars Sobiraj Ihr Zwillingsbruder ? Oder warum wird hier so eng miteinander gearbeitet ? Welche Rolle spielt Lars Sobiraj ? Mehr als nur ein Mittelsmann zwischen den Fronten?

    1. Diese Frage kann ich direkt beantworten. Ich wurde irgendwann von ihm per E-Mail kontaktiert, als ich hier und bei den Netzpiloten (?) über E-Book-Piraterie berichtet habe. Oder war es bei Golem? Auf jeden Fall konnte ich ab dem Zeitpunkt meine Finger nicht mehr von dem Thema lassen, weil ich es bis heute sehr spannend finde. Im Vergleich mit der Musik- und Filmwirtschaft sind einige Gemeinsamkeiten erkennbar. Trotzdem ist die Problematik insgesamt eine andere. Auch haben die Verlage den Vorteil, dass ihre Werke bis vor einigen Jahren ausschließlich haptisch vorgelegen haben.

  9. würde Spiegelbest selber je ein buch schreiben, wenn er schon vorher wüsste, dass es nach release von piraten sofort ins internet gestellt wird zum kostenlosen herunterladen, und wenn ja, welche art von „best“-seller“ wäre es?

  10. Da gäbe schöne Titel:

    „Wie ich die Bücher befreite….und nebenbei sehr viel Geld verdiente.“

    „Neue Geschäftsmodelle: Mit den Inhalten anderer schnell und gefahrlos reich werden.“

    “ Ich, ich ich – Ein Handbuch für Menschen mit Egoproblemen“

      1. Stimmt. Ich formuliere um, mache aber eine kleine Einleitung.

        Viele rätseln über die Motivation von Spiegelbest. Es gibt Gerüchte, er sei aus verschmähter Liebe (ein Verlag hat sein Sript abgelehnt?!) zum Buchbefreier geworden. Ähnlich der Geschichte von einem der Piraten Bay Gründer, der ja auch keinen Vertrag als Musiker bei einem Label bekam und fortan Disruption auf der Fahne hatte.
        Sollte Sie Herr Spiegelbest noch mal ein Fachbuch schreiben, welcher der drei Titel käme dafür in Frage oder am Nächsten?

        “Wie ich die Bücher befreite….und nebenbei sehr viel Geld verdiente.”
        “Neue Geschäftsmodelle: Mit den Inhalten anderer schnell und gefahrlos reich werden.”
        ” Ich, ich ich – Ein Handbuch für Menschen mit Egoproblemen”

        Besser so?

    1. Sollte sich das auf mich beziehen: Hast Du ein Problem mit Frauen?

      Schwurbel ist ein tolles Wort. Es bedeutet nämlich…………………….gar nichts 😉

  11. Lieber Lars Sobiraj,

    Die Headline ist ja nun vorbei.

    Macht Bernd Fleissig seinem Namen alle Ehre und beantwortet die Fragen zügig?
    Oder wie ist der Zeitplan?

    1. Ja, die Deadline ist seit Freitag rum. Der Plan sieht so aus, dass ich die Fragen erstmal bearbeiten und zusammenfassen muss. Dann bekommt Herr Ebookspender aka Spiegelbest aka Fleisig die Fragen. Er wird sie definitiv auch beantworten, so zumindest sieht der Plan aus.

  12. Kinder, wie die Zeit vergeht.
    2 Wochen ist die Deadline nun um.
    Ist es wirklich so schwer die wenigen Fragen nochmal zusammenzufassen?
    Oder kommt das Interview gar nicht mehr?

    Es steht auch das versprochene Feature zu den legalen Quellen aus.
    Oder war das nur ein Feigenblatt, um die Gemüter zu beruhigen?

    1. Weder noch. Du wirst spätestens im Mai wissen, womit ich zwischenzeitlich meine Zeit verbracht habe. 😉

      Die Fragen an SB wurden GERADE just in dieser Sekunde verschickt. Der nächste Gastbeitrag zum Thema E-Books kommt heute oder spätestens morgen.

      Dr. Web wartet leider auch noch auf das Feature über die legalen Quellen. Keine Sorge, an Karneval lag es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.