Archiv der Kategorie: Artikel

facebook

Sammelklage gegen Facebook startet im April

Der Start der bislang größten Datenschutz-Sammelklage wurde in Wien auf den 9. April festgelegt. Mittlerweile haben sich mehr als 75.000 Personen angemeldet, um sich daran zu beteiligen. Max Schrems von der klagenden Datenschutzorganisation Europe versus Facebook bemängelt die unzureichenden Datenschutzbestimmungen des sozialen Netzwerks. Facebook wird unter anderem vorgeworfen, Informationen im Rahmen des PRISM-Programms an die NSA weitergegeben zu haben. Außerdem werden vom US-Konzern Nutzerdaten aus ganz Europa für nicht offengelegte, eigene Zwecke verwendet.

Sammelklage gegen Facebook startet im April weiterlesen

digitale Sorglosigkeit, Marktforschung

Was können Sie gegen die „digitale Sorglosigkeit“ tun?

Thema „digitale Sorglosigkeit“: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bemängelt in einem aktuellen Bericht, dass sowohl deutsche Nutzer als auch Unternehmen oftmals sorglos mit ihren Daten umgehen. Hierzulande sollen nach einer Schätzung des BSI mehr als eine Million Computer infiziert sein. Viele Internetnutzer und Unternehmen seien sich der Gefahren nicht ausreichend bewusst. BSI-Präsident Michael Hange betonte, dass es in vielen Unternehmen letztlich auch an Kompetenz mangele, die bestehenden Gefahren zu erkennen und für genügend Schutz zu sorgen. Es erweist sich immer wieder als problematisch, dass IT-Sicherheit viel Geld kostet, welches man sich vielerorts lieber sparen möchte.

Was können Sie gegen die „digitale Sorglosigkeit“ tun? weiterlesen

ausweiskopie

Selbstauskunft: Ausweiskopien sind verboten

 

Die Schufa und selbst Facebook verlangen manchmal eine aktuelle Kopie des eigenen Ausweises. Rechtsanwälte schreiben auf ihren Blogs, dass dies bereits seit Mai 2010 verboten ist. Die Kopie untersagt § 14 PersAuswG, das gilt auch für die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa). Außerdem würde dies nach Ansicht diverser Fachanwälte mehrere datenschutzrechtliche Vorgaben verletzen. In diesem Beitrag kann man nachlesen, wie man trotzdem an seine kostenlose Selbstauskunft kommt.

Selbstauskunft: Ausweiskopien sind verboten weiterlesen

Britischer Hackerwettbewerb gehackt

Der britische Geheimdienst GCHQ versucht mit einem Hackerwettbewerb Fachleute anzuwerben. Die Spreu soll mit unterschiedlichen Spielen vom Weizen getrennt werden. Vor allem soll überprüft werden, über welches technische Wissen die Bewerber verfügen und natürlich auch, ob sie teamfähig sind. Der Penetrationstester Matthias Ungethüm aus dem sächsischen Geringswalde hat sich die Webseite des Hackerwettbewerbs genauer angeschaut. Er findet die Spiele langweilig, die Sicherheitslücken des Geheimdienstes sind deutlich spannender. Aufgrund mehrerer Lücken wäre es ihm möglich gewesen, die Identität aller Teilnehmer zu entlarven. 007 auf Abwegen? Wie gut steht es beim britischen Geheimdienst um den Datenschutz? Wir haben mit dem IT-Sicherheitsexperten Ungethüm deswegen kürzlich telefoniert.

Britischer Hackerwettbewerb gehackt weiterlesen

Ehemalige Arbeitgeber und andere Katastrophen

Ehemalige Arbeitgeber Eis Stockholm
Manche Wege führen in die Sackgasse. Foto: Lars Sobiraj.

Es begab sich, dass ich im Vorjahr bei einem deutschen Unternehmen als freier Mitarbeiter einstieg. Beginnen nicht alle Märchen so? Leider ist die Geschichte wahr, selbst wenn es nur meine Sicht der Dinge ist, die ich hier darlegen kann.

Ich hatte das Blog schon seit längerer Zeit in meinem Feedreader. Der Ruf des Internet-Portals hatte in meinen Augen nach dem Betreiberwechsel keinen sichtbaren Schaden genommen. Viele der Artikel dort waren für mich als Leser nicht wirklich relevant. Ich hoffte aber, dass ich dort vielleicht einige meiner Kernthemen unterbringen könnte, eben weil es dort nur selten etwas darüber zu lesen gab. Nach meiner Bewerbung stellte ich schnell ein paar Unterschiede zu anderen Arbeitgebern fest. Es gab schon im Vorfeld einen Vertrag, selbst wenn er in manchen Punkten zu meinen Ungunsten formuliert war. Und es gab auch eine Verpflichtung in Voraus zu planen, bis zu welcher Uhrzeit die eigenen Artikel fertig sein sollten. Das war professionell. Auch die Bezahlung war für mich okay. Ehemalige Arbeitgeber und andere Katastrophen weiterlesen